DE UK FR ES PT CZ PL IT JP CN TW KR

Dresden Hostels Jugendherberge Youth Hostel in Dresden Neustadt billig

HOSTEL in DRESDEN · Görlitzer Strasse 34 · 01099 Dresden · Germany · Genuine Backpacker

Telefon: +49 (0) 351 - 810 84 58 · Telefon Skype: Anruf starten · E-Mail: lolli@lollishome.de

Lollis Homestay – Hostel BLOG

Oktober 25, 2008

Kategorie: Kunst und Museen, Neuigkeiten, Veranstaltungen — Schlagwörter: , , , , ,
jenny @ 6:29 pm

jährlicher Kunsttipp – Ostrale

Für alle unter euch, die der modernen Kunst aufgeschlossen gegenüber stehen:Die Ostrale!

Noch ist sie eher ein Geheimtipp als eine große Show, aber ihr Bekanntheitsgrad wächst. Und ich möchte hiermit meinen Teil dazu beitragen!

Kennengelernt habe ich das „Zentrum für zeitgenössische Kunst“ während der Recherche zu einer von mir  (und drei weiteren Leuten – der Korrektheit halber, nur falls sie das hier irgendwann mal lesen sollten) geleiteten Exkursion durch das Ostragehege. Es war früher ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem riesigen Schlachthofgelände ausgebaut. Hierbei ist das Besondere, dass Erlwein die Architektur übernommen hat. Neben dem Erlwein-Speicher, verschiedenen Wohnhäusern in Erlwein-Architektur, ist dies ein weiteres Stück moderner Baukunst.

In diesem, seit 1994, fast komplett brachliegendem Gelände ist nun einer der wenigen zeitgenössischen Kunstzentren Dresdens ansässig. Neben regelmäßig stattfindenden Künstlerbällen und -frühstücke, kann man einmal jährlich die Ostrale-Ausstellung besuchen. Das Ereignis fand im September nun zum zweiten Mal statt. Es wirkten rund 160 Künstler jeder Kunstform mit. Insgesamt waren dabei fast 19 Länder weltweit vertreten.

Es würde nun zu lange dauern und wohl auch nicht den Vorstellungen der Kunstschaffenden gerecht werden, würde ich mich an einem Erklärungs- und Interpretationsversuch der Werke probieren. Deshalb folgt an dieser Stelle einfach der Verweis auf die Ostrale-Homepage:www.ostrale.de Insgesamt waren dieses Jahr 8.500 Besucher vor Ort und stellt damit einen immensen Zulauf dar, (dafür dass das Ostragebiet sonst eher stiefmütterlich in der Stadt behandelt wird).

Ich auf jeden Fall bin ein Fan! Dass es neben dem alten Meistern nun auch einen großen Spielplatz für die neue, provokante und ideenreiche zeitgenössische Kunst gibt, finde ich phantastisch. Ich bin im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder vor Ort!

Ich hoffe ihr auch!

Share

Keine Kommentare »

Bisher keine Kommentare.

RSS feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar