DE UK FR ES PT CZ PL IT JP CN TW KR

Dresden Hostels Jugendherberge Youth Hostel in Dresden Neustadt billig

HOSTEL in DRESDEN · Görlitzer Strasse 34 · 01099 Dresden · Germany · Genuine Backpacker

Telefon: +49 (0) 351 - 810 84 58 · Telefon Skype: Anruf starten · E-Mail: lolli@lollishome.de

Lollis Homestay – Hostel BLOG

Februar 7, 2010

Kategorie: Neuigkeiten
Lolli @ 2:17 pm

Polizei übernachtet im A&O Hostel Dresden

Vor 2 Tagen erschien folgender Eintrag im Blog der A&O Hostels:

„So viel Sicherheit gab es noch nie im A&O Hotel und Hostel Dresden. 170 Beamte der Bundespolizei werden das Haus am 12. und 13. Februar bewohnen. Sie kommen aus verschiedenen Bundesländern und haben den Auftrag, am 13. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens, energisch dafür zu sorgen, dass die Stadt ruhig bleibt. Die weit überwiegende Mehrheit der Bürger sind froh über die Ankunft dieser Truppe, ist sie doch Zeichen einer wehrhaften Demokratie. Sie sorgen dafür, dass die Menschen der Stadt sich ungestört erinnern und zum Ausdruck bringen können, dass sie Frieden und Versöhnung wollen.“

Sieh an, irgendwo müssen die tausenden Polizisten ja übernachten. Laut Zeitungsberichten ist das der größte Polizeieinsatz in Dresden seit dem Herbst 1989!  Aber wer sich angesichts hunderter, tausender Polizisten besonders sicher fühlt hat meiner Meinung nach im Geschichtsunterricht nicht besonders gut aufgepasst.  Ich persönlich fühle mich eigentlich immer am sichersten wenn diese Jungs gar nicht gebraucht werden.
Die Truppe hat „energisch dafür zu sorgen, dass die Stadt ruhig bleibt“.  Ja sagt mal, wie kann denn jemand ruhig bleiben wenn geschätzte 6.000 Neonazis durch unsere Stadt marschieren?  Was ist denn an einer Demokratie bitte „wehrhaft“ die die aktiven Gegner eines Naziaufmarsches kriminalisiert und unzählige Robocops aufstellt um deren Aufmarsch zu beschützen?
Frieden und Versöhnung möchte ich auch.  Aber ich möchte mich nicht „ungestört“ mit Kerzen neben die Nazidemo stellen, sondern ich will mich aktiv vor die Nazidemo stellen.  Wenn überhaupt dann ist das „wehrhafte Demokratie“.

Während die einen sicher nicht zu ihrem finanziellem Nachteil 170 Polizeibeamte beherbergen gibt es bei uns im Hostel 20% Rabatt für all diejenigen die an den ¡No Pasarán! – Aktionen teilnehmen wollen.

Mehr Infos zu den Hintergründen und Aktionen findet ihr hier: http://dresden1302.noblogs.org und http://www.dresden-nazifrei.com

Share

4 Kommentare »

  1. 1

    ich kann dem nur beipflichten und möchte noch eine Frage aufwerfen. was hat die polizei mit wehrhafter demokratie zu tun? gegen wen wehrt sich die demokratie, wenn sie nazis beschützt? ein ehemaliger Freund, der nunPolizist ist, hat verkündet wiedie denken: wer gegen nazis demonstriert ist selbst schuld (wenn er verhaftet wird)

    Kommentar von smallfields — Februar 7, 2010 @ 5:54 pm

  2. 2

    schon scheiße: ich muss der falschen regierung steuern zahlen, die auch noch dafür sorgen, dass die konkurrenz n tollen umsatz macht und ob die polizei mich vor den nazis beschützt ist auch noch dahin gestellt.
    ich will auch nicht, dass die stadt ruhig bleibt. alle sollen auf die straße und lautstark demonstrieren.

    Kommentar von bonemc — Februar 10, 2010 @ 11:50 am

  3. 3

    hört sich stark nach polizei-presse-stelle an…. ich glaube sowas schreibt auch ein A&O Hostel nicht….

    Kommentar von kythera — Februar 10, 2010 @ 3:29 pm

  4. 4

    Nicht immer auf der Polizei rumhacken, Genossen. Die sind auch nur Menschen wie Du und ich und die glauben sicher meist dran, dass sie das Richtige tun. Wer was ändern will, der sollte sicher mit den Leuten reden oder „den Marsch durch die Insititutionen“ antreten. Tatsächlich glaube ich nämlcih, dass das Gemecker um die rechte Unterwanderung von Polizei und Armee viel damit zu tun hat, dass sich eher links eingestellte Personen dort nicht engagieren wollen. Den Staat kann man zwar auch bekämpfen aber viel schlauer scheint es mir zu sein, ihn zu ändern.
    Eine wehrhafte Demokratie ist, da gebe ich Euch völlig Recht, nicht eine, die die meisten Polizisten hat, sondern eine, in der sich jeder Bürger mit seinen Mitteln für den Erhalt der Demokratie einsetzt.

    Kommentar von randOM — Februar 24, 2010 @ 2:35 pm

RSS feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar